MGML-Methodology

Das im INES Projekt arbeitet in den mobilen Schulen mit dem System Lernleitern. Ausgangspunkt des Systems ist die Idee des aktivitätsbasierten Lernens. Die Lernenden – nicht die Lehrkraft – organisieren ihren Lernprozess mit Hilfe sogenannter Lernleitern. Dieser Ansatz ist nicht neu, sondern basiert auf der MultiGradeMultiLevel-Methodology, die in den 1980er Jahren von einem indischen Lehrerehepaar (Padmanabha und Rama Rao) entwickelt wurde.

Satellite School RIVER, IndienDie innovative MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML-Methodology) wurde vom Rishi Valley Institute for Educational Ressources (RIVER) entwickelt und für diese indische Landschulreform mehrfach durch renommierte nationale und internationale Preise gewürdigt.

Die MGML-Methodology und ihre Lernleitern gehen von der natürlichen Heterogenität aller Kinder aus und würdigen die Einmaligkeit ihrer Lernprozesse. Als Möglichkeit des voll individualisierten Lernens in einer Lerngemeinschaft ist es ein Anliegen der MGML-Methodology eine Lernatmosphäre zu schaffen, in der jedes Kind seiner eigenen Lernbewegung und seinem individuellen Lerntempo folgen kann. In der MGML-Methodology sind verschiedene Lern- und Gestaltungsformen kombiniert und zu einem holistischen Ganzen verbunden. Die MGML-Methodology erlaubt es den kulturellen Hintergrund aller Kinder und Jugendlichen zu berücksichtigen und zu integrieren.

Zur MultiGradeMultiLevel-Methodology wurden auch in Deutschland zahlreiche Praxisentwicklungsprojekte initiiert und Studierende sowie Lehrer setzen Lernleitern oder kleinere Einheiten (Milestone-Arrangements) in verschiedenen Schularten ein. Die MultiGradeMultiLevel-Methodology wird über das Buch „Lernen mit Lernleitern. Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML)“ umfassend beschrieben (Girg/Lichtinger/Müller 2012; ISBN 978-3-934575-52-3). Die Autoren kooperieren seit mehr als zehn Jahren mit den indischen Kollegen von RIVER.